Aus- und Weiterbildung ist unser Grundsatz - Pflegeservice d’hoim beim Thema Demenz auf dem neuesten Stand

Derzeit sind rund 1,3 Millionen Männer und Frauen in Deutschland von Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz betroffen.

Im Zuge des demographischen Wandels wird sich diese Zahl in den kommenden Jahren noch deutlich erhöhen, für die gesamte Pflegebranche eine echte Herausforderung.
Dieser stellt man sich beim Brackenheimer Pflegeservice „d’hoim“ schon seit langem. Inhaberin Katica Schilling berichtet: „In unserem Klientenkreis haben wir einen ca. 30-prozentigen Anteil an demenziell erkrankten Menschen, deshalb bin ich auch schon seit Beginn meiner Selbstständigkeit zur DEKRA-geprüften Demenzexpertin ausgebildet. Diese Zusatzqualifikation hat eine Laufzeit von 5 Jahren und muss in diesem Rhythmus aufgrund des ständigen Fortschritts in der Forschung, neuer medikamentöser Möglichkeiten und neuer Behandlungsmethoden immer wieder erneuert werden.“ Das erworbene Wissen wird bei „d’hoim“ dann über kontinuierliche Fortbildungen im Haus konsequent an alle Mitarbeiter weitervermittelt. Somit sind alle Kollegen nicht nur in der Lage, bei jedem an Demenz erkrankten Klienten den richtigen Pflegeansatz zu finden, sondern auch bei Beratungsgesprächen mit Angehörigen auf die jeweils individuellen Ausprägungen der Krankheit einzugehen und damit auch bei Klienten, die von den Angehörigen selbst gepflegt werden, die gesetzlich geforderte Qualität in der Pflege sicherzustellen. „Wir folgen auch bei an Demenz erkrankten Klienten unserem Pflegeleitbild, in dem der Mensch in seiner Ganzheit aus Körper, Geist, Seele und Sozialem im Mittelpunkt steht.

Dies hilft uns, die Menschen über das Gefühl zu leiten, was nachgewiesenermaßen bis ins Endstadium einer Demenzerkrankung erfolgreich ist“, so Katica Schilling weiter.

Quelle: Zaber Bote, November 2014

pflegeservice