»Der Mensch steht im Mittelpunkt« - 6 Jahre Pflegeservice »d’hoim« in Brackenheim

Der 1. September ist für Katica Schilling und ihre Mitarbeiterinnen vom Pflegeservice „d’hoim“ ein besonderer Tag: Dann nämlich jährt sich das Bestehen des Pflegedienstes zum 6. Mal. In diesen Jahren hat sich das Team immer weiter vergrößert, ist von anfangs 6 auf inzwischen 28 Mitarbeiterinnen angewachsen. Ebenso ist die Anzahl der Kunden rapide angestiegen: „Das ist für uns eine großartige Bestätigung unserer Arbeit“, so Katica Schilling. „Unser Kundenstamm hat sich verdreifacht, dass bestätigt uns in der Qualität unserer Pflegeleistungen. Unsere Kunden wissen, dass wir immer für sie da sind und schätzen unser Know-how im Umgang mit den Krankenkassen.“

Die Standards in der Pflege werden von Katica Schilling besonders hoch angelegt, gerade weil sie vor ihrer Selbstständigkeit häufig erfahren musste, wie der pflegerische Alltag in Deutschland aussieht: „Man muss den Menschen die Chance geben, mit Würde zu altern.“

Diesen Grundsatz verfolgt Katica Schilling mit Nachdruck. Dazu gehört auch, die Gesellschaft für die Themen Krankheit und Altern – in Deutschland immer noch große Tabuthemen – zu sensibilisieren, sowie ständig auf dem Laufenden zu sein, was Änderungen und Neuerungen in der Gesetzgebung betrifft.

Um eine hochwertige Pflege gewährleisten zu können, die auf die individuellen Bedürfnisse der Pflegebedürftigen abgestimmt ist, sind alle Mitarbeiterinnen qualifizierte Pflegerinnen, die sich in den verschiedensten Bereichen spezialisiert haben: Im Team befinden sich Krankenschwestern, Kinderkrankenschwestern, Palliativfachschwestern, Altenpflegerinnen, Altenpflegehelferinnen und Pflegehelferinnen. Ständige Fort- und Weiterbildungen sind ebenso selbstverständlich wie die intensive Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten.

Das die Arbeit im pflegerischen Bereich hauptsächlich von Frauen ausgeführt wird, spiegelt sich auch innerhalb des Teams von „d’hoim“ wider: Alle „Pfleger“ sind weiblich, eine familien- und mütterfreundliche Arbeitseinteilung ist selbstverständlich.

Transparenz und Kommunikation

Das Pflegeleitbild von „d’hoim“ ist nicht nur als Leitfaden für die eigene Arbeit gedacht, sondern zeigt auch Angehörigen, auf welche ethischen Pfeiler sich die Pflegerinnen stützen, welche Ziele sie mit ihrer Arbeit verfolgen: „Alle Menschen sind äquivalent zu behandeln, egal, aus welcher sozialen Schicht sie kommen, wie sie uns begegnen und aus welcher Situation heraus sie in Not geraten sind“, ist hier zu lesen. „Hilfe soll all’ den Menschen zukommen, welche sich in Situationen befinden, die sie selbst nicht mehr bewältigen können.“

Zu den Leistungen des Pflegediensts zählen neben der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege, Alten- und Behindertenbetreuung auch die hauswirtschaftliche Versorgung sowie die Pflegeberatung. Gerade Letztere ist bei unerwarteten Pflegefällen oft unerlässlich und für die Angehörigen ungemein wichtig. „Oft kommt es nicht nur für die betroffenen Menschen selbst, sondern auch für deren Angehörige ganz plötzlich zu der Situation, dass ein Mensch auf Pflege angewiesen ist. Dann sehen wir es als unsere Aufgabe, nicht nur dem Pflegebedürftigen zu helfen, sondern auch den Angehörigen zur Seite zu stehen.“

„D’hoim“: Das ist nicht nur der Name für den Pflegedienst, es ist vielmehr der Grundgedanke desselben. Denn daheim ist es doch am schönsten, dort fühlt man sich wohl, ist zuhause. Die gewohnte Umgebung trägt ganz entscheidend zum Wohlbefinden eines jeden Menschen bei – und erst recht bei jenen, die sich durch Krankheit oder Alter nicht mehr alleine versorgen können: „Da ist das eigene Zuhause oft das einzige, was einem bleibt“, weiß Katica Schilling aus ihrer langjährigen Berufserfahrung.

pflegeservice